Therapeutisches Reiten


Therapeutisches Reiten besteht aus vier Teilbereichen, für die entsprechende Qualifikationen nötig sind:

  • Hippotherapie: Einzelmaßnahme zur Ergänzung der Physiotherapie
  • Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd (HFP): Maßnahmen zur ganzheitlichen, individuellen Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen über das Medium Pferd. Verbreitet ist diese - von mir praktizierte - Form der HFP insbesondere in der Pädagogik, der Psychologie und bestimmten Bereichen der Psychiatrie. Der Schwerpunkt der HFP liegt insbesondere auf der psychischen und sozialen Entwicklung der Klienten und nicht auf der reiterlichen Ausbildung
  • Ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd: Behandlungen auf der Grundlage des sensomotorisch-perzeptiven, motorisch-funktionellen und psychisch-funktionellen Ansatzes unter Einbezug des Mediums Pferd, um die Handlungsfähigkeit der Klienten zu unterstützen, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und die Lebensqualität zu erhöhen.
  • Reiten als Sport für Menschen mit Behinderungen

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten e.V.